Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich

23.11.2018  |  Text: Guido Kupper  |   Bilder: Robert Fuge, Werk
Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich
Custom Yamaha TR 1 – Virago in sportlich
Alle Bilder »
Abseits des Kardans sind die Unterschiede zwischen der TR1 und ihren Chopper-Ablegern nicht dramatisch. Doch die TR1 ist selten – ergo auch als Custombike. Auf den folgenden Seiten zeigen wir ein paar hübsche Exemplare. Den Anfang macht die Senator der Bender-Brüder. Eines Tages der runden Form für ­einen starken Moment lang überdrüssig, zog es sie zum ­Eckigen. Und so fahndeten sie in ihrer Werkstatt, was denn da neben der als Basis auserkorenen TR1 noch an passenden Requisiten zu finden sei

Senator Benders Company

Wie der Zusatzscheinwerfer des Opel Senators ins Regal gekommen war, ließ sich nicht mehr abschließend klären, seine Eckigkeit jedenfalls stand ­außer Frage. Und so war mit der ersten Komponente auf der Werkbank auch der Name des Umbaus bereits gesetzt. Weitere Parts gesellten sich hinzu, als da wären: der Tank einer Yamaha XS 400 sowie Gabel und vordere Bremsanlage einer FZR 1000. Markenfremd kamen schließlich der Laser-Endtopf samt hinterer Nabe und Bremse aus einer Honda XT 600 hinzu. 



„Mit der Wahl des Namens gab es zwischen Raphael und mir auch ­keine Diskussionen mehr über die Farbwahl“, erinnert sich Christian. Ein distin­guiertes Understatement in Silber sollte es werden, schließlich ­repräsentierte der Senator, Ende der Siebziger als Nachfolger von Kapitän, Admiral und Diplomat erschienen, nicht weniger als Rüsselsheims Oberhaus. Dass auch das für Yamaha typische Speedblock-Design – es ziert den Tank und findet im selbst entworfenen Heck seine Fortsetzung – nicht gerade organischen Formen folgte, kam da mehr als gelegen. Und so wurde das Lackdesign eine Reminiszenz an deutschen Automobilbau wie japanische Markenhistorie gleichermaßen. Zu guter Letzt folgt selbst das Sitzpolster samt Nähten den klaren – eckigen – Vorgaben.



Beim Twin der TR lebten die ­Benders die Freiheiten voll aus, die ihnen der vom Erscheinen der TR1 anno 1980 bis 2007 beständig fortgesetzte Motorbaukasten bot. Die Innereien des Motors, der durch offene Trichter und Dell‘Orto-Gasfabriken ­atmet, entstammen der Bulldog 1100 und ­pushen den Hubraum ent­sprechend, bei den Zylinderköpfen fiel die Wahl auf die Exemplare einer XV 750.

Als das Werk klare Formen angenommen hatte, streuten die Brüder mit dem Customstreuer das Übliche von Kellermann, Motogadget und LSL wohldosiert übers Menü. Und fertig war die Kante. benders.company
 



Fireball Plan B Motorcycles

Der Name von Christian Morettis italienischer Custombike-Schmiede beweist: Der Bursche hat für die Objekte, derer er sich annimmt, andere Pläne als die ursprünglichen Hersteller. Von dieser TR1 blieben nur Motor und Rahmen erhalten, 60 Kilo leichter als das Original soll sie sein. Das scheint plausibel, denn Tank und alle Formteile sind aus leichtem Aluminium gedengelt. Metall kann er, der Herr ­Moretti, der kaum Arbeiten auslagert und auch den kunstvoll verschlun­genen Krümmer geschweißt hat, die Länge ganz den Bedürfnissen des Twins angepasst.



Dass Christian Wert auf Performance legt, zeigen seine Maßnahmen am Chassis: In den Brücken steckt eine voll justierbare Show-USD-Gabel, im Heck die Schwinge einer Ducati 999 mit R1-Monoshock. Hinter dem rasanten Ansatz seiner Umbauten steckt eine Mission: „Ich glaube, dass die Cafe-Racer-Szene von heute einen wichtigen Teil vermissen lässt: den Racing-Part. Und so will er, dass seine Kreationen auf herrlich altmodische Weise auch hart geritten werden können. planb­motorcycles.com
 



TR1 racing Cafe Maarten

Der Tank einer Benelli Mojave ist das erste Puzzleteil, das der Niederländer Maarten Poodt ersteht und das ihm schließlich den Weg zu seinem Umbau weist: schmal, leicht und reduziert soll die TR werden. Tank und Sitzbank verbindet er zur Einheit, die auf einem Hilfsrahmen sitzt, in kürzester Zeit demontiert werden kann und so den Weg zum Motor freimacht. 



Früher war der Mann ein ziemlich wilder Racer, seit er aber Vater ge­worden ist, lässt er es ruhiger an­gehen und mag charakter- und drehmomentstarke Twins lieber als hochkrei­schende Drehzahlperformer. Im Frontend steckt die Gabel einer Yamaha R6, die leichten Speichenfelgen spendet eine Kawasaki Z 650. Die klassischen Größen, vorn in 19, hinten in 18 Zoll, ergeben genau den Vintage Look, den Maarten anstrebt. 

Dass der Techniker auch vor diffizilen Details nicht zurückschreckt, zeigt die Anpassung der Orignal-TR1-Bremszangen an die neuen dicken Bremsscheiben, wofür er die Originalkolben auf die erforderliche Länge kürzt. Auch den Sitz hat er selbst gepolstert und mit Leder bezogen. Well done!
 



TR1 Scrambler Moto Adonis

Ein cooles Bike für die Amsterdamer City ­wollte der Kunde am anderen Ende der Leitung haben, einen Scrambler. Stadtverkehr, das ist die Paradedisziplin heutiger Scrambler, nicht Wüste, nicht Schotter, nicht mal die ­Wiese hinterm Haus. Daan Borsje von Moto Adonis in Roosendaal machte sich auf der gewünschten TR1-Basis ans Werk. Er liebt es, mit größtmöglicher Freiheit die gewählten Kradbasen punktgenau auf die ­individuellen Wünsche und ­Anforderungen seiner Kundschaft hinzukreieren. 



Mit dem eigentlich zu großen Tank einer Honda CB 750 verpasste er der Yamaha einen breiten Schultergürtel, der in herrlichem Kontrast zum redu­zierten, minimal angestellten Eigenbau des Heckrahmens steht. Zu groß allerdings sollte dieser Kontrast nicht werden: Die geschickte Farbgebung nimmt dem Fass etwas von seiner optischen Schwere – Streifen machen eben schlank. Auch die stämmige GSX-R-1000-Gabel betont die Front, in ihr wie im Heck stecken die Räder einer KTM 690 SM. motoadonis.com
 



Tangerine Dream Roland Snel

Traum in Mandarin hat Roland Snel seine TR1 genannt, der Farbton des umwerfenden Metal-Flake-Lacks lässt grüßen. Tatsächlich flutscht sein Bike so flott ins Herz wie ein zuckersüßer Mandarinenschnitz in den Mund. Dabei sieht er selbst sich gar nicht als Customizer. „Ich habe meine Motorräder immer schon so lange modifiziert, bis sie mir gefallen haben“, sagt Roland.



Inspiration seines Umbaus, da will er sich gar nicht mit fremden Federn schmücken, sind die Motorräder von Customizer Greg Hageman. „Als ich seinen XV-750-Umbau sah, wusste ich, was ich bauen wollte: eine ­Virago. Schlank, niedrig und ausbalanciert sollte sie sein und eher lieblich vintage als roh.“ Dass es dann statt einer Virago eine TR1 wurde, liegt vor allem am ­Kettenantrieb, den Roland dem Kardan vorzog. Hier nämlich würde es durchs Offset der Kette möglich sein, einen breiteren Hinterreifen zu verbauen.



„Vintage“ beißt sich bei Roland nicht mit dynamischer Handlichkeit und Funktion. Dementsprechend fiel auch seine Wahl bei den Chassiskomponenten aus: USD-Gabel aus Ducati 916, Öhlins-Lenkungsdämpfer, Speed-Triple-Federbein und leichte Akront-Speichenräder, vorn in 18 Zoll mit ­Honda-Goldwing-Nabe, hinten in 17 Zoll mit CB-750-Trommel. „Der ­Motor brauchte glücklicherweise ­keine Arbeit“, erinnert sich der Holländer. „Als ich die Zylinder zum Lackieren runter hatte, präsentierten sich seine Innereien nach 29 000 Kilometern in Bestform. Ein Dynojet-Stage-1-Kit macht dem Twin zusammen mit den auch innen luftigeren MAC-Endtöpfen Beine.



Die auffallend waagrechte Linie, die sein Eigenbauheck zusammen mit dem Tank und der Moto-Lanna-Sitzbank zieht, hat Roland mittels in die Motordeckel integrierter Finnen weiter akzentuiert. Das glitzernde Spritfass mit den von Hand gebrushten japanischen Schriftzeichen und Speed-Block-Design stammt übrigens von einer Benelli.
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:13 December 2018 03:02:39/szene/custom+yamaha+tr+1+-+virago+in+sportlich_18905.html