Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen

08.12.2017  |  Text: Guido Kupper  |   Bilder: Carsten Heil
Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen
Yamaha MT-10 gegen MT-01 – Treffen der Generationen
Alle Bilder »
Yamaha steht so gut da wie schon lange nicht mehr. Da ist der überaus erfolgreichen MT-Reihe zu danken. Elf Jahre nach der MT-01 hat die Familienplanung mit der scharfen Vierzylinder-MT-10 nun ihren vorläufigen Abschluss gefunden. Ahnin und Urenkelin tragen zwar einen gemeinsamen Familiennamen, doch sie trennt weit mehr als ein Zahlendreher
Yamaha steht so gut wie schon lange nicht mehr. Daran ist die überaus erfolgreichen MT-Reihe zu
nicht unschuldig. Anno 2005 mit der MT-01 geboren, war ihr Erfolg zu Anfang mehr als bescheiden. Elf Jahre und unzählige verkaufte Motorräder später hat die Familienplanung mit der scharfen Vierzylinder-MT-10 nun ihren vorläufigen Abschluss gefunden. Ahnin 01 und Urenkelin 10 tragen zwar einen gemeinsamen Familiennamen, doch sie trennt weit mehr als ein Zahlendreher.



Yamahas Zehner begeistert, wirklich mitreißen kann sie mich nicht. Was zum einen daran liegt, dass ich ­fette Vierzylinder lieber mit Kühlrippen mag und ohnehin mehr auf Dreizylinder und V-Motoren stehe, andererseits aber auch an diesem zerfetzten Transformer-Outfit. Er ist sehr weit vom Stamm gefallen, der MT-Apfel, das zeigt schon die Konfrontation der Grunddaten von Vorgängerin und Nachfahrin: 269 Kilo vollgetankt hier, 213 da. Beim Motor treffen urgewaltige Heavy-V-Twin-Klassik auf eine drehgeile Hochleistungsvierzylinderarchitektur, 90 auf 160 PS, 150 Newtonmeter auf 109, 1 525 auf 1 400 Millimeter Radstand. Noch Fragen? Oh ja, viele. Nicht im Kopf, wohl aber im Bauch. Theoretisches ­Wissen unterscheidet sich vom praktischen wie eine Selbstgedrehte vom Marlboro-Plakat. Wirklichen Impact hat nur die selbst durchlebte Erfahrung. Vielleicht will ich aber auch nur alte Vorlieben und langgehegte Klischees be­stätigt wissen. Jedenfalls steh ich jetzt mit Kollege Jens und den Motorrädern am Fuße dieser ehemaligen Bergrennstrecke, die lange Jahre meine Hausstrecke war.



Rennstrecke? Oh ja, damals zum Erscheinungsjahr 2005 hatten sie ihrer MT-01 tatsächlich eine Renn-
serie auf den Leib geschneidert, ein Plan, den sie mit drei ­Ausbaustufen untermauerten: Zwei aufgesteckte ­Akrapovic-Tüten kennzeichneten Stage 1, Stage 2 ­packte eine Titan-Krümmeranlage samt Blackbox und fünf Mehr-PS obendrauf, Stage 3 schließlich konnte die ­Illegalität dann überhaupt nicht mehr verschleiern: ­modifizierte Blackbox, Akrapovic-Titan-Komplettanlage, andere Kolben und scharfe Nocken, verstärkte Kupplung samt Ventilfedern und nur zwei gähnend leere ­Ansaugtrichter unterm Tank. Und  die MT-10? Dass sie die schnelle Runde goutiert, dürfte angesichts ihrer Herkunft niemandem entgangen sein.



Ich lasse es mir nicht nehmen, auf der Dicken zu ­starten. Ist zwar schon ein paar Jahre her, doch ich ­erinnere mich genau, was ich damals nach den ersten Metern empfand: echte Begeisterung, kindliche
Begeisterung. Und Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass Yamaha die schon 1999 in Tokio präsentierte Studie wahr gemacht und ein Krad auf die Räder gestellt hatte, das sich wohl­tuend von allem Gewohnten abhob.
Ein kraftvoll pulsierendes ­Monument hing da im Aluguss-Rahmen, elend langhubig und mit beinah 1,7 Liter
Hubraum lässig souverän. Drumherum kein unsäg­-liches Cruiser-Gestühl, sondern ein vergleichsweise ­knackiges Roadster-Fahrwerk. „Immer mehr Leistung ist kein Problem, auf der Straße aber witzlos“, diktierte
mir Projektleiter Takashi Tominage­ in ­meinen Notizblock. „Die MT lebt nicht von Höchstgeschwindigkeit.“ Wie wahr. Doch wovon lebt dieses Motorrad dann auch heute noch, wo es in den Gebrauchtpor­talen mittlerweile unverschämt hohe Preise erzielt? Jedenfalls nicht nur vom spannenden Gegensatz zwischen Cruiser-V2 und Sportfahrwerk. „Master of Torque“ und „Kodo“ lauteten die Claims der blumigen Marketingprosa, und die war im Gegensatz zur Rennserie – die nie Wirklichkeit wurde – tatsächlich nicht zu dick aufgetragen: ein Fahrerlebnis, das sein Momentum nicht aus Leistung, sondern aus schierer Hebelkraft generiert und der typische Herzschlag des Twins, japanisch „Kodo“. Du kannst ihn hören, wenn der Motor zum Leben erwacht. Wenn sich Luft und Benzin auf den Weg machen, eng umschlungen in den Einlass schlurfen, in die Brenn­räume pressen und machtvoll detonieren, um zu guter Letzt als Druckwelle in Richtung Mündungstrichter zu rollen. In endloser Aneinanderreihung ein Trommelfeuer der Emotionen.
Aus der Road Star Warrior ­stammte ­dieser Motor, ein Motorrad so ­lächerlich wie sein Name. Unter den ­entschlossenen Händen der Ingenieure aber ­hatte er ­eine ­heftige Metamorphose durch­gemacht. 90 statt 60 PS leistete er nun und wog 20 ­Kilogramm (!) weniger, die zwei ­wichtigsten davon hatte man der Kurbelwelle abgespant, Stichwort Schwungmasse. Das ­Ergebnis? Nicht die Dynamik einer aus dem Lauf ­gespuckten ­Gewehrkugel, wie sie die ­MT-10 mit ­ihrem Superbike­motor bietet. Eher die eines von mächtiger Faust geschwungenen Schmiedehammers. Ja, dieser Rhythmus packt bei den Eiern.



Doch auch wenn das Chassis der 01 das ­knackigste Fahrwerk ist, von dem ein fetter Cruiser-Twin jemals träumen durfte, und recht handlich obendrein: Durch die engen Windungen der Bergstrecke braucht es bei Speed schon eine Männerhand – auch ein paar Kilos um die Körpermitte herum können nicht schaden –, um
das ­lange Ding in die Richtungswechsel zu überreden. In den flüssigen Wellenlinien zum ersten 180-Grad-Wendepunkt der Bergaufstrecke ist das aber das reine Vergnügen. Wie ein Bungeeband zieht der Motor, und völlig absorbiert von der harmonischen Eleganz von Mensch und Maschine schlängelst du dich auf dem gewichtigen Einbaum durch die Asphaltschnellen. Und dann ist sie urplötzlich da, die Kehre. Pah, denken sich die Bremszangen, als ich sie zum Anschlag zwinge. Der Weg langt ihnen locker; schließlich gehen sie auf die ­legendären Teile aus Yamahas ­Widowmaker – der Ur-R1 von 1998 – zurück, werden bis heute in diversen Modellen und Versionen ver- und gebaut und machen immer noch sehr zufrieden.



Auch die giftige MT-10 trägt sie. Der kleine Schreck war trotzdem heilsam, denn jetzt stehen Geist wie Physis Gewehr parat für den Einsatz, den die Kehrtwende ­fordert. Und der ist – groß. Angesichts ihrer fast 270 Kilo – mit mir im Sattel sind das locker sieben ­Zentner – geht das Ding trotzdem überraschend behände um die Ecken. Von Haus aus war das Fahrwerk für gute Rückmeldung straff abgestimmt und lag auch auf üblen Pisten erstaunlich gut. Bei unserem in die Jahre gekommenen ­Exemplar allerdings haben Zeit und Verschleiß die Dämpfungscharakteristik ein gutes Stück weit in Richtung Komfort verschoben – und eines bisweilen unkalkulierbaren Eigenlebens. Eine Überholung samt frischem Öl würde der Hardware gut zu Gesicht stehen.



Die MT-10 performt dagegen hochexakt und beinah überhandlich, ist dabei aber keine Spur zappelig oder nervös. Für stabilisierendes Beharrungsvermögen packten man ihr Extragewicht auf die Kurbelwelle und orientierte Masseverteilung und Sitz­ergonomie nach vorn. Superbikepower kann in Verbindung mit einem hoch montierten und breiten Lenker andernfalls sehr haarig werden. Im genannten Streckenabschnitt hat ihr Fahrverhalten dann aber doch eine gewisse Ähnlichkeit mit dem eines frisch internierten Gummizelleninsassen. Wenn du sie ausquetschst und wild ausdrehst, musst du sie umso heftiger wieder runterbremsen. Hektisch wird’s dann, die ganze Fahrerei unrund und nur dann wirklich schneller, wenn du auf Geraden den Leistungsvorteil oder in besagten Ecken den Handlingvorteil ausspielst. Was sich mir viel stärker ins Bewusstsein drängt als die Mehrpower, ist die Gewalt, mit der ich die Stille des Waldes störe. Nix Neues für uns Kradisten, aber wenn du so eine Vierzylinderspritze im Wald richtig auswringst, können allein ihre Schallwellen die nächstgelegenen Tannen umsägen. Auf einem Rundkurs ist sowas angemessener.
Auch die MT-01 hat einen poten­ziellen Rodungseffekt. Der aber lässt sich ­vermeiden, solange du ihre Masse auf der Straße halten kannst. Und ihr Twin zieht ultracool, auch akustisch.



Hier in der Natur bremst mich das ­Kreischen tatsächlich etwas ein. Aber nur so lange, bis Jens mit der Dicken davonzieht und ich mich wieder an sein Hinterrad heranhetze. Die Attraktivität dieser Vorwärtsdynamik gepaart mit dem agilen Gewicht länger zu leugnen, gelingt mir nicht. Auch Hektik kann schön sein. Letztendlich
aber ist der Antrieb der MT-10 nur ein ­weiterer Vierzylinder unter vielen, wenn auch dank seines Crossplane-Konzepts
(siehe Seite 70) kein namen­loser. Druck aus 1000 Kubik ist nie ein laues Lüftchen und der 90-Grad-Four liefert seinen Wind mit dem rauen Charme eines V4-Antriebs. Ein Monster of Torque ist er aber auch damit nicht. Drehmoment für die Gereiften, Leistung für die Junggebliebenen? Wie auch immer: Eine BMW S 1000 R, eine V4-Tuono oder gar eine Super Duke-V2 machen bei gemütlichen Drehzahlen mehr Alarm – bei gleicher oder höherer Topleistung. Den heftigsten Tritt in den Arsch liefert die Zehner jedenfalls bei über 7 000/min, einer Drehzahl also, bei der dir der Schwermetallschlegel der MT-01 mit seinen endlos langen, old fashioned Stößelstangen längst um die Ohren fliegen würde.



Wie bescheuert muss man eigentlich sein, das Hohelied der MT-01 zu singen und die Gebrauchtpreise in die Höhe zu treiben, wenn man selbst immer mal wieder über der Möglichkeit eines Kaufs brütet? Doch egal, wir wollen ehrlich sein: Genießer knackigen Schwermetalls sind bei der Urmutter der MT-Reihe goldrichtig. Die MT-10 ist was für junggebliebene Extre­misten. Seid ihr beides, bleibt immer noch die Bank um die Ecke.  


 
Szeneshop-Angebote
Yamahas neue Nackte – MT10

Yamahas neue Nackte – MT10

 

Sieht aus wie eine R1 mit explodierter Verkleidung, lautet eine der ersten Aussagen über Yamaha’s MT-10 im letzten Herbst bei der Vorstellung.

Roadster-Eintopf – Yamaha SR 500

Roadster-Eintopf – Yamaha SR 500

 

Kaum waren die europäischen Dampfhämmer verschwunden, kam frischer Eintopf aus Fernost. Wie mit der Yamaha SR 500 aus einer mutigen Entscheidung ein Dauerbrenner…

Yamaha Niken: Neu und Irre  -  drei Zylinder und drei Räder

Yamaha Niken: Neu und Irre - drei Zylinder und drei Räder

 

Drei Zylinder treffen auf drei Räder. Yamaha macht mal wieder was nur logisch ist, aber auch nur schwer zu greifen. Yamaha Niken. Eine MT-09 mit zwei 15"-Rädern…

Yamaha Cygnus 125 – Mein bestes Stück

Yamaha Cygnus 125 – Mein bestes Stück

 

Cool ist anders. Aber was soll man machen, wenn der Bursche einfach nicht aufgibt? Vor rund neun Jahren wurde mir dieser Yamaha Cygnus geschenkt. Er hatte…

El Solitario Yamaha XJR 1300

El Solitario Yamaha XJR 1300

 

Das Yamaha Yard Built-Projekt umfasst inzwischen eine beeindruckende Anzahl von Custombikes. Eins davon ist der „Große Böse Wolf” der spanischen Custom-Schmiede…

Japanisches Spaßgerät

Japanisches Spaßgerät

 

Das Leben eines Redakteurs ist die Hölle! Schlimmste Qual ist es, Ende Oktober aus dem nebeltristen Deutschland für drei Tage nach Sardinien in die Herbstsonne…

Kawasaki Z 300 – Ausritt

Kawasaki Z 300 – Ausritt

 

Kawasaki baut mit der neuen 300er seine Z-Reihe weiter aus. Taugt die entblätterte Ninja 300 nur 
für Ein- und Wiedereinsteiger oder ist sie ein Spaßbike…

MV Agusta Brutale RR und Dragster RR Test

MV Agusta Brutale RR und Dragster RR Test

 

Edelversionen existierender Serienmodelle bieten potenziellen Käufern Investitionsanreize und Händlern Marge. Mit RR-Kürzel und realem Hardware-Bonus…

Moto Guzzi Audace – Die Mandello-Variationen

Moto Guzzi Audace – Die Mandello-Variationen

 

Bereits die reguläre California zählt zu den dynamischen Vertretern unter den Dickschiffen. Mit der Audace hat Moto Guzzi seine 1400er Grande
Dame konsequent…

Yamaha XSR700 Super 7 von JvB-moto

Yamaha XSR700 Super 7 von JvB-moto

 

Yamahas Yard-Built-Programm erreicht mittlerweile fast schon Kultstatus, was nicht zuletzt an den teilnehmenden Customizern liegt. Denn sie sind es, die…

Aprilia Tuono V4 1100 RR

Aprilia Tuono V4 1100 RR

 

Kalte Technohülle, Fahrdynamik auf Superbike-Niveau: Vom ersten Erscheinen 2002 an polarisierte Aprilias Tuono mit unverdünnter Superbike-Aura. Dem neuen…

Yamaha & TW Steel - Die Geschichte geht weiter

Yamaha & TW Steel - Die Geschichte geht weiter

 

Die Kooperation von TW Steel mit Yamaha und namhaften Customizern trägt ­immer mehr Früchte. Neben Diamond Atelier in Deutschland mischten in diesem Jahr…

Vergleich der Super-ROADSTER: S1000 R vs. MT10 SP

Vergleich der Super-ROADSTER: S1000 R vs. MT10 SP

 

„Reit uns, dreh uns, tritt uns! Wir machen ­alles mit, was du willst, entführen dich in neue Welten.“ Keine Ahnung, worauf ich mich da einlasse, doch kindliche…

Szeneshop-Angebote
Stand:19 January 2018 12:39:04/test/_171207.html