Bubble Trouble - Helme

24.04.2015  |  Text: Jens Müller, Guido Kupper  |   Bilder: Volker Rost
Bubble Trouble - Helme
Bubble Trouble - Helme
Alle Bilder »
Die glorreiche Vergangenheit, sie lebt nicht nur in unseren Motorrädern auf,sondern auch in neuen Helmen. Cooler Seventies-Style, Schutz und Komfort, geht das zusammen?
Die Zeit der Fliegerkappen und Halbschalen war in den 70ern schon Vergangenheit. Anfang des Jahrzehnts kamen Integralhelme in Mode, zunächst noch aus dem ­Autosport adaptiert. Ab 1976 kam's dann noch dicker, in Deutschland trat die Helmpflicht für Motorradfahrer in Kraft. Was damals für viele Kradler Teufels­zeug war, ist heuer in ­Zeiten zunehmend klassischer Motorraddesigns willkom­menes Stilmittel:

Integralhelme im Look der ­Seventies. Dabei müssen wir glücklicherweise nicht auf überalterte Murmeln aus fernen Tagen zurückgreifen. ­Mittlerweile bieten nämlich einige Hersteller Modernes in klassischer Form. ­In Sachen Schutzwirkung erfüllen die Modelle in ihrer Mehrzahl die Anforderungen der aktuellen ECE-Norm, der Gringo von Biltwell und der Bandit folgen den Vorgaben der ameri­kanischen DOT-Prüfung.

In Sachen Komfort bedeutet retro Verzicht. Wenn das Visier, wie früher eben üblich, mit Druckknöpfen fixiert wird, ist's Essig mit der Rastung. Beim Biltwell und beim DMD Racer werden die Visiere­ unver­rückbar aufgeklipst. Was das für Brillen­träger heißt oder für die Momente, wo an der Ampel nur mal die Nase juckt, müssen wir euch nicht erklären. Abhilfe schaffen zusätzlich orderbare Klappmechanismen.

Das ­Arretieren der Druckknopf-Klapp­visiere ist in allen Fällen eine elende Fummelei, in Fahrt ist es gar nicht, und selbst an der ­Ampel nicht so ohne weiteres zu ­machen. Die Druckknöpfe sind, ist der Helm erst auf dem Kopf, kaum in ­Deckungsgleichheit zu bringen, mit Hand­schuhen schon gar nicht. Erschwert wird das zusätzlich durch den Nachdruck, den die Knöpfe zumindest im Neuzustand verlangen. Die einzige vernünftige Lösung ­bietet hier der Bell Bullit mit seinem Magnetriegel – oder der Verzicht auf ein Visier und der Griff zur Motorradbrille.

Belüftungen sind allgemein Mangel­ware,­ Beschlagneigung ist durchaus ein Thema. Nur der vergleichsweise teure Bell bietet sie im Stirnbereich, seine Visiere sind zudem als einzige im Test beschlagfrei.

Die Passform eines Helmes ist ­eine sehr individuelle Eigenschaft, die Größenan­gaben sind generell mit Vorsicht zu ge­nießen. An einer ­Anprobe im Laden führt deshalb kein Weg vorbei, von einer Blindbestellung im ­Internet müssen wir auf jeden Fall ­ab­raten. Wer um der ­Optik willen mit einem Vintage-Helm unterwegs sein will, muss also Kompromisse ­eingehen. Am kleinsten fallen diese beim Bell Bullit aus. Zusammen mit Pre­miers Trophy ist er noch am nächsten an dem dran, was man von modernen Inte­gralhemen gewohnt ist.
 
Bandit Integral

Bandit Integral
Preis: 198 Euro
Bezugsadresse: bandithelmets.com


Schalenmaterial: Fiberglas, Prüfnorm: DOT, Visier: Klar, klappbar, Wandstärke 1,0 Millimeter, ohne Rastung. Antifog-Innenvisier erhältlich, Futter: Polyester in Samtoptik, verklebt, Verschluss: Steckschloss, Kinnriemen gepolstert, Gewicht: 1122 g (2XL), Größen: XS – 2XL, eine Schalengröße, Farbe: Weiß mit schwarzen Rallyestreifen

Praxis: Der leichte Bandit ist in Sachen Passform ein Reinfall: Bei geschlossenem Kinnriemen lässt er sich bis zur Nasenspitze nach hinten abstreifen, obwohl er stramm sitzt. Das minderwertige Steckschloss schließt nicht immer auf Anhieb, macht keinen vertrauenerweckenden Eindruck. Visier schließt nicht winddicht, bleibt nicht in Position. Ab Autobahnrichtgeschwindigkeit wird es laut, der Helm hebt ab, ab 160 km/h unangnehm. Dünn labberiges Visiermaterial.  Helmschale wertig, übrige Verarbeitung schlecht.

Fazit: Preis und Gewicht hin oder her, den Bandit können wir definitiv nicht empfehlen.
 
Biltwell Gringo

Biltwell Gringo
Preis: 199 Euro
Bezugsadresse: ma-bike.com


Schalenmaterial: ABS-Kunststoff, Prüfnorm: DOT, Visier: Muss zugekauft werden. Bubble-Form klar oder getönt ab 35 Euro, Stärke 2,1 mm, flaches Visier klar oder getönt ab 30 Euro. Klappmechanismus extra ab 18 Euro, Futter: Polyurethan (Lycra), herausnehm- und waschbar, Verschluss: Doppel-D, Riemen gepolstert, Gewicht: 1465 g (2XL), Größen: XS – 2XL, 2 Schalengrößen, Farben: Zahlreiche Einzelfarben und Farbkombis

Praxis: Ab rund 100 km/h recht laut.Zugig, dadurch aber beschlagarm. Brillen­träger brauchen zusätzlichen Klappmechanismus. Doppel-D-Verschluss wegen fehlender Öffnungslasche fummelig. Helm liegt gut im Wind, auch oberhalb 160 km/h. Gut verarbeitet mit angenehm tragbarer Innenausstattung, schwer.

Fazit: Abseits der vom Käufer selbst gewählten Visierlösung ein brauchbarer Helm ohne Retro-Gurken-Mängel.
 
Bell Bullitt

Bell Bullitt
Preis: ab 429,90 Euro (Testmuster 479,90 Euro)
Bezugsadresse: grofa.com


Material: Fiberglas, Prüfnorm: ECE und DOT, Visier: Bubble-Form, klar, kratzfest, mit Münze wechselbar, 2 mm dick, flaches Visier liegt bei. Beide Versionen in verschiedenen Tönungen erhältlich (je 60 Euro).Visiermechanik mit nur einer Rastung in ganz geöffneter Stellung. Magnetlaschenverschluss, Futter: Mikrofaser, herausnehm und -waschbar, antibakteriell, Verschluss: Doppel-D, Kinnriemen gepolstert, Gewicht: 1540 g (XL), Größen: XS – 2XL, drei Schalengrößen, Farben: im Test RSD Viva, viele weitere Versionen erhältlich

Praxis: Sehr ansprechend verarbeiteter, aber ziemlich schwerer Helm mit angenehm zu tragendem, hochwertigem Innenleben. Einziger Helm im Test mit Belüftungsöffnungen, machen sich je nach Sitzposition und Speed mit einem Rauschen oder Pfeifen bemerkbar. Gut abschließendes Visier, zugarm, praktischer Magnetverschluss. Gute Aerodynmaik , auch bei hohem Autobahnspeed, Visier beschlagfrei, hält in Mittelstellung schlecht die Position.

Fazit: Teuer, aber gut. Von allen hier getesteten Helmen bietet der Bullit den besten Gegenwert in Form uneingeschränkter Praxiseignung.
 
DMD Racer
 
DMD Racer
Preis: ab 329,90 Euro
Bezugsadresse: ma-bike.com


Material: Fiberglas (auch Carbon erhältlich), Prüfnorm: ECE, Visier: Muss zugekauft werden. Bubble-Version klar oder getönt ab 36 Euro, 1,6 mm dick, flaches Visier klar oder getönt ab 37 Euro. Flip Up-Visier mit Klappmechanismus 60 Euro, Futter: Textil, teilweise Lederoptik, herausnehm- und waschbar, Verschluss: Doppel-D, Kinnriemen gepolstert, Gewicht: 1370 g (L), Größen: XS – XL, eine Schalengröße, Farben: Mattschwarz, Weiß

Praxis: Auch beim Rocket kommen Brillenträger an einem Flip-Up-Mechanismus nicht vorbei. Bubble-Visier schließt relativ eng ab, nur leichter Luftzug im Innern spürbar, deutliche Beschlagneigung. Charakterköpfe mit ausgeprägter Kinnpartie stoßen am Kinnbügel auch bei passender Größe an Grenzen. Helm liegt vernünftig im Wind, bei hohem Speed wird's aber laut. Ordentlich verarbeitet ohne Highlights.

Fazit: DMD verbindet die coole, vom klassischen Bell Moto 3 inspirierte Optik mit zeitgenössischer Sicherheit und einem eher schlichten Finish.
 
Premier Trophy

Premier Trophy
Preis: ab 249 Euro (Testmuster 279 Euro)
Bezugsadresse: grandcanyonbike.de


Material: DCA (Dyneema, Carbon, Aramid), Prüfnorm: ECE, Visier: Klar, kratzfest, 1,5 mm dick, auch getönt erhältlich (40 Euro), Futter: Textil, teilweise Lederoptik, Wangenpolster herausnehm- und waschbar, Verschluss: Doppel-D, Kinnriemen gepolstert, Gewicht: 1393 g (XL), Größen: M – XL, eine Schalengröße, Farben: Im Test: M Red, viele weitere Versionen erhältlich

Praxis: Der in Sachen Verarbeitung  überzeugende Helm hat ein vergleichsweise kratziges Innenleben, Visier schließt nicht ganz winddicht, bleibt aber dank straffer Führung in gewählter Position.  Geringe Geräuschentwicklung, sehr stabil im Luftstrom auch über 180 km/h. Druckknöpfe schwergängig.

Fazit: Retro-Helm ja, aber ein modernes, schön gemachtes  Exemplar, dem man anmerkt, aus welcher Zeit es stammt. Auch hier wäre eine andere Visierlösung begrüßenswert. Im Reigen der Hersteller aber, die Visiere aus Plattenmaterial anwenden, noch die beste Lösung.
 
DMD Rocket

DMD Rocket
Preis: ab 369,90 Euro (Testmuster 390 Euro)
Bezugsadresse: ma-bike.com


Material: Fiberglas (auch Carbon erhältlich), Prüfnorm: ECE, Visier: Klar oder getönt (40 Euro), kratzfest, ohne Werkzeug wechselbar, Stärke 1,5 mm, Futter: Textil, teilweise Lederoptik, herausnehm- und waschbar, Verschluss: Doppel-D, Kinnriemen gepolstert, Gewichtsangabe: 1526 g (L), Größen: XS – XL, eine Schalengröße, Farben: Schwarz oder Weiß, als "Rocket Racing"  mit Dekor

Praxis: Vergleichsweise leiser, auffallend schwerer Helm, Visier nicht winddicht. Liegt auch bei hohem Tempo gut im Luftstrom. Schön verarbeitete Dekorhelmschale, ansonsten durchschnittlich, Visier hinterlässt bereits Schleifspuren im Lack. Straffe Visier­füh­rung hält Position. Schwergängige Druckknöpfe, knappe Kinn­partie.

Fazit: Tauglicher, aber schwerer Helm mit einer eher unbefriedigenden Visierlösung, die uns von einer Empfehlung absehen lässt.

  Teilen
Motorradjacken inkognito

Motorradjacken inkognito

 

Operation „Motorradjacken inkognito“ läuft. Die Mission: leichte, modische und sichere Jacken für den kurzen Sommerritt finden. Gnadenlose 32 Grad im Schatten,…

The right stuff - Textiljacken

The right stuff - Textiljacken

 

Eine moderne Motorradjacke muss deutlich mehr bieten als reine Funktionalität. In Zeiten, in denen das Motorrad mehr und mehr zum Lifestyle-Objekt und…

Kawasaki Z650 & Z900: Neue Z-eiten

Kawasaki Z650 & Z900: Neue Z-eiten

 

Konsequent hält sich Kawasaki mit den neuen Z-Modellen aus diesem ganzen Retrowahn raus. Wo andere mit Rundscheinwerfern, noch einem Cafe Racer oder viel…

Che bella Macchina

Che bella Macchina

 

Motorräder im Retro-Stil sind so angesagt wie nie. Moto Guzzi hat im Grunde noch nie was anderes gebaut. Mit den beiden V9-Modellen weiten die Italiener…

Pure & Crafted – Räder und Klänge in der Hauptstadt

Pure & Crafted – Räder und Klänge in der Hauptstadt

 

Die Szene boomt: Der New-Heritage-Lifestyle, in „Wheels and Waves“ eindeutig dem Motorrad zugeordnet, kommt uns mit „Pure & Crafted“ quasi inkognito ­entgegen.…

Deep blue – Jeansjacken

Deep blue – Jeansjacken

 

Ob als Hose, Hemd oder Jacke: Das Denim-Gewebe findet sich überall und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Doch fürs Motorradfahren taugt der Stoff…

Last Hero Standing

Last Hero Standing

 

Als die Dicke 1995 auf den Markt kam, war von Oldschool noch nicht die Rede. Dabei waren die hubraumstarken Naked Bikes vom Schlage­ einer 1100er-Zephyr…

Italian Stallions – Moto Guzzi Le Mans

Italian Stallions – Moto Guzzi Le Mans

 

Schon seit Anbeginn der Le-Mans-Ära vor mehr als 40 Jahren ist Jochen Wagner entflammt. Seine erste Liebe fährt er noch heute, doch mit vier weiteren Schönheiten…

Indian Chief Vintage – Custombike

Indian Chief Vintage – Custombike

 

Man stelle sich zwei Konservendosen der Füllmenge 900 Milliliter vor, die 2 600 Mal pro Minute auf- und niedersausen. Sehr bildlich ausgedrückt geschieht…

Gentleman’s Ride 2015 - Retro-Ritter im Edelzwirn

Gentleman’s Ride 2015 - Retro-Ritter im Edelzwirn

 

Die Sonne strahlt, der Straßenasphalt frisst Gummi. Eine gesittete Horde Freaks donnert zu Herbstbeginn beim 2015er Distinguished Gentleman’s Ride durchs…

Pimp it

Pimp it

 

Customizer und Zubehöranbieter haben sich auf die 9T gestürzt und gefeilt, gebohrt, gefräst, gegossen und modelliert wie die Wilden. Entsprechend groß…

Kick it - Biker Boots

Kick it - Biker Boots

 

Laufen ist sicher nicht erste Priorität, wenn wir uns Motorradtreter aussuchen. Doch gepanzerte Yeti-Boots machen sich im Alltag zwischen Haustür, Büro…

Aprilia meldet sich in der Mittelklasse zurück

Aprilia meldet sich in der Mittelklasse zurück

 

Am Markt haben Shiver 750 und Dorsoduro 750 zuletzt keine tolle Rolle mehr gespielt. Nur noch 310 Stück gingen 2016 bei uns weg. Das Update anlässlich…

Stand:23 February 2018 01:35:28/outfits/vintage+motorrad+helme_154.html