Szeneshop-Angebote
18.07.2017  |  Text: Ralf Burkart  |   Bilder: Rost
Alle Bilder »

Mein Bestes Stück – Abgeledert


Ralf Burkart, Mittvierziger, mag heute nicht mehr reinpassen in sein rotes Rennleder. Da er das Heizen aufgegeben hat, taugen ihm mittlerweile aber auch Flanellhemden zum Motorradfahren



Knapp drei Jahrzehnte soll das schon her sein? Dabei ­erinnere ich mich noch, als wäre es gestern gewesen. Im zarten Alter von 15 Jahren ging ich mit meiner Mutter in ein Motorradgeschäft. Bei den Sonderangeboten entdeckte ich meine Motorradjacke, verliebte mich sofort und schlug für sage und schreibe 75 Mark zu. Das Geld hab ich mir damals wirklich vom Arsch abgespart, unterstützt durch Zuwendungen meiner Verwandtschaft. 
Was haben wir alles zusammen durchgemacht. Da war ­meine Mofazeit. Jeden Sonntag konnte ich in die Metal-Disko fahren. Durch den Wald natürlich. Kein Problem, wenn der Tank, und nicht ich, voll war. Meistens machte ich mich nachts wieder auf den Heimweg. Pech, wenn es dann regnete und die Mühle ­wieder ­stehen blieb, weil der Tank leer war. Ein paar Mal hat es mich ­ordentlich auf die Schnauze gehauen. Dann fing mein ­geliebtes Leder manchen Sturz ab und reduzierte die Blessuren. Manchmal bekam ich die 80er eines Kumpels. Das vergrößerte zwar meinen Wirkungskreis, machte aber auch die Stürze spektakulärer. 
Meine Motorradjacke war aber nicht nur zum Fahren geeignet. Auch bei der Frauenwelt lag ich in den 80er Jahren mit diesem ­Modell weit vorne. Martina zum Beispiel, mit ihr saß ich ­knutschend auf rotem Leder. Auch bei Metal-Konzerten war sie Gold wert, denn sie schützte mich beim Stage-Diving vor den ganz ­großen blauen Flecken. ­Leider ist sie mit den Jahren geschrumpft und ein wenig eng geworden. Glaube ich zumindest. Aber ich liebe sie trotzdem und werde sie niemals weggeben.

Von diversen Stürzen und Parties hängt hier immer noch der Dreck in den Ritzen



Gut gestickt hält länger! Der Patch von Moto Cuir hat die 30 Jahre gut überstanden



Das zerfledderte Innenfutter hat die große Zeit des jungen Ralfs hautnah erlebt



Diverse Buttons von Bands, die man im Laufe der Jahre gesehen hat – oder auch nicht, da man lieber am Tresen stand



 

Text: Ralf Burkart
Bilder: Rost

Kommentare zum Artikel


weitere Blogeinträge




Aktuell am Kiosk: ROADSTER 6/17

Artikel aus der Ausgabe: 6/17

Scrambler Tour – Das Wüste in uns
Scrambler Tour – Das Wüste in uns
Yamaha FZ1 Project X – Heilmittel gegen Langeweile
Yamaha FZ1 Project X – Heilmittel gegen Langeweile
Deep blue – Jeansjacken
Deep blue – Jeansjacken
Ducati Days of Joy ’17 – Einer dieser Tage
Ducati Days of Joy ’17 – Einer dieser Tage
Suzuki V-Track – Von der Enduro, die keine sein will
Suzuki V-Track – Von der Enduro, die keine sein will
Sachs Bikes – Welcome to the machine
Sachs Bikes – Welcome to the machine

Ausgabe 1/18 erscheint am 15. Dezember

Im Huber-Verlag erscheinen auch:


Stand:11 December 2017 03:11:43/blog/mein+bestes+stueck+-+abgeledert_177.html